OloV

Bestandsaufnahme:

Berufsvorbereitung im Rahmen von OloV
OloV ist ein hessenweites Programm zur Verbesserung der Berufsvorbereitung in allgemeinbildenden Schulen.

Die Berufsvorbereitung ist Schwerpunkt und zentrales Aufgabenfeld unserer Schule. Das Berufsvorbereitungsprogramm soll dazu dienen, unsere Bemühungen in konkretes Handeln umzusetzen.

Die Comenius - Schule verfügt über ein schriftliches Konzept, indem Wege, Inhalte und Ziele der Vorbereitung unserer Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt beschrieben sind.

Unsere Bemühungen sind durch die Verleihung des Gütesiegels BO im September 2011 gewürdigt und anerkannt worden.

Wichtige Elemente unserer Bemühungen sind:

  • möglichst frühzeitige Beschäftigung unserer Schülerinnen und Schüler mit der Berufswelt in allen Kernfächern.
  • Ausbildung von Schlüsselqualifikationen (methodisch, sozial, personal und fachlich).
  • Praxisbezug, z.B. durch Betriebspraktika und Betriebsbesichtigungen.
  • Intensive Kooperation mit außerschulischen Partnern, z.B. Unternehmen, Industrie- / Handwerkskammern und Arbeitsämtern.
  • Ausgabe und Sammlung von Zertifikaten zu allen berufsrelevanten Qualifizierungen im Berufswahlpass.

 Entwicklungsziele – kurzfristig (Ende des laufd. Schuljahres):

  • Durchführung des Kompetenzfeststellungsverfahrens Kompo 7 jahrgangsweit.

 Entwicklungsziele – mittelfristig (Ende Schuljahr 2012/2013):

  • Zunehmende Individualisierung der Maßnahmen zur Förderung der Ausbildungsreife.
  • Zuweisung von verbindlichen OloV-Inhalten für die einzelnen Jahrgänge.
  • Verbesserte Vermittlung von Schülerinnen und Schülern in für sie passende Ausbildungsberufe.

 Entwicklungsziele – langfristig (Ende Schuljahr 2015/2016): 

  • Erarbeitung von fächerübergreifenden Lehrplänen zur Berufsorientierung.
  • Erhöhung der Quote von Schülerinnen und Schülern mit einem Ausbildungsvertrag.
  • Erhöhung der Quote von Schülerinnen und Schülern, die ihre Ausbildung erfolgreich zu Ende führen.

 Mittel zur Evaluation sind:

  • Auswertung regelmäßig zu erhebender Befragungen und Feedbackbögen.
  • Reflexion in Fachbereichsitzungen AL / IKG
  • Regelmäßiger Austausch mit außerschulischen Kooperationspartnern.