Der Fachbereich IKG informiert  

 

Digitale Medien – Möglichkeiten und Risiken

Der Fachbereich IKG informiert:

An alle Mitglieder der Schulgemeinde der Comenius-Schule

Weiterlesen....

 

   

Comenius Schule Herborn

2013-07-11 Zeitzeugengespräche an der Comenius-Schule

Details

„Die Frau vom Checkpoint Charlie“, Jutta Fleck, folgte der Einladung des Fachbereichs Gesellschaftslehre zu zwei Projekttagen in die Aula der Comenius-Schule Herborn

Im Rahmen von zwei Projekttagen zum DDR-Unrecht besuchten mehrere Zeitzeugen die Comenius-Schule Herborn

und berichteten von ihrem Schicksal. Unter Leitung von Jutta Fleck, die im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung landesweit Zeitzeugengespräche mit Schülern organisiert, erfuhren die etwa 90 Schülerinnen und Schüler des Realschulabschlussjahrgangs 10 am ersten Tag, welches Schicksal ihr und Ihren beiden Töchtern in der ehemaligen DDR widerfuhr. Dabei berichtete sie gemeinsam mit ihrer Tochter Beate Gallus sowohl von ihrem gemeinsamen misslungenen Fluchtversuch von Ungarn aus in die Bundesrepublik Deutschland als auch von der anschließenden Verschleppung ihrer Töchter und der darauf folgenden Zeit in Haft im Frauengefängnis Hoheneck. Dabei betonten sie und ihre Tochter immer wieder, welche Gefahren von Diktaturen ausgehen und forderten die Schülerinnen und Schüler auf, die Demokratie kritisch, aber überzeugt und engagiert zu leben. Das Schicksal von Jutta Fleck und ihren Töchtern wurde bereits mit Veronica Ferres in der Hauptrolle für das ZDF verfilmt.

Am zweiten Projekttag schilderten die Zeitzeugen Manfred Migdal, Rocco Holler sowie Alexander Müller ihre Kindheit, Jugend und Militärzeit in der früheren DDR. Dabei vermittelten sie einen Eindruck vom Alltag der Kinder und Jugendlichen in den Erziehungsheimen der DDR, den Jugendwerkhöfen. Außerdem wurden den Schülerinnen und Schülern anhand einer von Rocco Holler Stasi-Akte die Repressalien und Überwachungsmethoden innerhalb der früheren DDR vorgestellt. Nach einer kritischen Fragerunde mit den Schülerinnen und Schülern waren sich alle Zeitzeugen einig, dass es den heutigen Jugendlichen eine Verpflichtung sein sollte, gemeinsam sicherzustellen, dass nie mehr solch ein Überwachungsstaat in Europa zustande kommen darf.